1. Ausstellung ›SELBST.WERT.SEIN.‹

Im Rahmen der Wanderausstellung Selbst.Wert.Sein. des Freistaates Sachsen zu Erwerbslosigkeit und Gesundheit geben zehn Personen aus Leipzig, Chemnitz und Dresden Einblicke in ihren persönlichen Umgang mit der Erwerbslosigkeit. Die zentralen Fragen der Interviews beziehen sich vor allem auf die Ressourcen, die die Personen für diesen Umgang nutzen und brauchen.

200bildaustellung

Erwerbsarbeit hat in unserer Gesellschaft einen sehr hohen Stellenwert. Für viele, die von ihr ausgeschlossen sind, bedeutet dies eine große psychische Belastung. Gefühle von Demütigung und Rechtfertigungsdruck, fehlende Anerkennung bis hin zum Verlust des Selbstwertgefühls und der Identität. Erwerbslosigkeit ist ein gesamtgesellschaftliches Phänomen, aber letztlich muss jede/r Betroffene selbst damit zurechtkommen. Nicht die Schicksalsschläge machen uns aus, sondern die Art, wie wir damit umgehen.

Die Ausstellung wird aktuell vor allem im Rahmen von Gesundheitstagen in ganz Sachsen genutzt.

Interessierte Institutionen können die Ausstellung auf Anfrage ausleihen.

Kontakt: Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V. (SLfG)
E-Mail: post@slfg.de

Durch die Unterstützung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und den Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit konnte die Ausstellung aktualisiert und erweitert werden. Seit Juni 2015 gehören nun zwei neue Poster sowie vier lebensgroße Aufsteller zur Ausstellung. Diese ermöglichen den Besuchern, sich aktiv mit ihrer eigenen Situation auseinanderzusetzen. Mit Hilfe von Klebekarten können sie ihre eigenen Ressourcen in die Ausstellung einbringen und so zur Sensibilisierung der Situation erwerbsloser Personen beitragen.

Die Interviewtexte und Poster stehen hier zum kostenlosen Download bereit:

Nutzen Sie bitte gern unsere Aufbauanleitung, die >>HIER<< zur Verfügung steht.

Das kostet wenig und tut gut©SLfG

lebensgroßer Aufsteller – Das kostet wenig und tut gut©SLfG

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


2. Gesundheitsförderung in Lebenswelten – Entwicklung und Sicherung von Qualität

Qualitätssicherung der Gesundheitsförderung im Setting Arbeitslosigkeit

 

Impressionen von der Regionaltagung am 12. Januar 2015:

©SLfG

Erfahrungsaustausch und Vernetzung in Kleingruppen ©Oliver Killig im Auftrag der SLfG

©SLfG

gemeinsame Abschlussdiskussion mit dem Publikum zum Thema „Qualitätsgesicherte Gesundheitsförderung bei Arbeitslosigkeit in Sachsen – wie geht‘s jetzt weiter?“ ©Oliver Killig im Auftrag der SLfG

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Diskussionen um ein zukünftiges Präventionsgesetz stellen die Themen Qualitätsentwicklung und -sicherung in der Gesundheitsförderung wieder vermehrt in den Vordergrund. Dabei gilt es, zuverlässige und flächendeckende Maßnahmen zu entwickeln und zielführend in den Praxisalltag zu integrieren.

Die SLfG fungiert dabei als regionale Beratungsstelle und organisierte am 12. Januar 2015 eine Regionalkonferenz im Rahmen des von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung geförderten Projekts “Gesundheitsförderung in Lebenswelten – Entwicklung und Sicherung von Qualität”. Diese Tagung richtete den Fokus auf das Setting Arbeitslosigkeit. Die Vorstellung verschiedener Programme aus dem Raum Sachsen sowie der Austausch von eigenen Erfahrungen und Ideen der Akteure zeigten auf, welche Vorgehensweisen für eine qualitätsgesicherte Gesundheitsförderung bereits angewendet werden und welche zukünftigen Perspektiven es gibt.

An der Regionalkonferenz nahmen 110 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus unterschiedlichsten Bereichen (Bundesagentur für Arbeit, Jobcenter, Träger, gesetzliche Krankenversicherungen, Akteure auf Landes- und kommunaler Ebene) teil.


Fotos der Veranstaltung finden Sie >>HIER<< und auch in der Fotogalerie.


Bei Interesse können Sie die Vorträge anfordern:

Kontakt: Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V. (SLfG)
E-Mail: post@slfg.de

VORTRÄGE:

Arbeitslosigkeit, Gesundheit und Präventionspotenziale
PD Dr. Alfons Hollederer, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Das AktivA-Programm – Qualitätssicherung und Transfer des Gesundheitsförderungsprogrammes
Aline Raabe, WissensImpuls GbR

„Gesundheitsfördernde Aktivitäten“ für und mit erwerbslosen Menschen in Aktivierungs- und Beschäftigungsmaßnahmen des SUFW Dresden e. V. – ein Erfahrungsbericht
Michael Lotzmann, Sächsisches Umschulungs- und Fortbildungswerk Dresden e. V.

Psychosoziales Coaching für Langzeitarbeitslose – Ein Leipziger Modellprojekt
Stephanie Schmit, Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Gesundheit in den Blick nehmen – Angebote des Jobcenters Leipzig für arbeitslose Menschen
Dr. Simone Simon, Jobcenter Leipzig

Gesundheitsorientierung in der Integrationsarbeit – Gemeinsames Modellprojekt BA/GKV zur Verbesserung von Gesundheitsorientierung und Gesundheitsförderung für Leistungsempfängerinnen und Leistungsempfänger von ALG I/II
Elisa Weiß-Rosenbaum, Jobcenter Vogtland


Zusammenfassung der Gesprächsrunden:

Ergebnisse: Was machen wir?

Ergebnisse: Was brauchen wir?

Kernaussagen der Gesprächstische


 

weiterführende Infos:

Faktencheck

Evaluationsergebnisse


 

Das von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung geförderte und maßgeblich mitgetragene Projekt hat zum Ziel, Qualitätsentwicklung stärker in der täglichen Praxis der Gesundheitsförderung in Settings zu vernetzen. Es wird im Rahmen des Kooperationsverbundes „Gesundheitliche Chancengleichheit“ durchgeführt.

mehr Infos zum Rahmen-Projekt unter: http://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/qualitaet-im-setting/

Gefördert von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

bzga_logo_mt_200pix

Koop.verbund_Gesundheitliche Chancengleichheit