Informationsveranstaltung „Gesundheit in der Arbeitswelt“ im Landkreis Bautzen am 05.12.2018

Artikel von slfg am 17. Dezember 2018


Die dritte Runde der Veranstaltungsreihe „Gesundheit in der Arbeitswelt“ fand am 5. Dezember 2018 im Beruflichen Schulzentrum in Kamenz statt. Veranstalter war die Informationsstelle Betriebliche Gesundheitsförderung für KMU in Sachsen, die bei der Sächsischen Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V. angesiedelt ist. Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit dem Landratsamt Bautzen, der regionalen Fachkräfte-Allianz sowie dem Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) umgesetzt.

Unternehmerinnen und Unternehmer erhielten bei Vorträgen und an Thementischen Informationen darüber, was sie für die Gesundheit ihrer Beschäftigten tun können.

Dr. Ingo Weinreich vom Institut für Gesundheit und Management gab in seinem Vortrag einen Überblick über die betriebliche Gesundheitsförderung schlechthin.

Ines Häschke von der gesetzlichen Krankenversicherung stand dem MDR-Moderator Andreas Rook Rede und Antwort zur BGF-Koordinierungsstelle Sachsen: Wie funktioniert sie? Für wen ist sie gemacht? Was ist der Nutzen für KMU?

Kerstin Unrath, Unternehmerin vom Dentallabor Bautzen GmbH zeigte, wie facettenreich Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) gestaltet werden können. Dabei geht es schon lange über den Obstkorb und die Rückenschule hinaus, bis hin zu Maßnahmen, die auf das Unternehmen speziell zugeschnitten sind. Die Geschäftsführerin setzt bei ihrem Team auf flexible Arbeitszeiten, einen zweimal in der Woche stattfindenden Frühstückspausensport, eine Ladestation für E-Bikes sowie ein Prämiensystem. Dieses ist nach der Anzahl der Gesundheitsmaßnahmen im Jahr gestaffelt. Gefördert werden unter anderem Entspannungskurse wie Progressive Muskel-Relaxation und Autogenes Training, regelmäßige Tanzkurse, regelmäßige Saunabesuche, Kurse im Fitnessstudio, Arbeitsweg zu Fuß oder mit dem Fahrrad oder Kurse in der Schwimmhalle, aber auch die geistige Gesundheit (z. B. Kreativ- und Yogakurse). Eine Mitarbeiterin aus dem Team übernimmt als Gesundheitsbeauftrage alle organisatorischen Aufgaben. Frau Unrath sieht BGF als langfristigen und nachhaltigen Prozess, der sich für jedes Unternehmen lohnt.

Im Anschluss an die Impulsvorträge hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Markt der Möglichkeiten die Gelegenheit, sich über verschiedene Präventions- und Unterstützungsangebote der Sozialversicherungsträger (gesetzliche Krankenversicherung, gesetzliche Unfallversicherung sowie gesetzliche Rentenversicherung) und des Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Bautzen zu informieren. Sie bekamen Informationen, praktische Tipps und Handwerkszeug zur gesundheitsförderlichen Gestaltung von Arbeitsplätzen, Arbeitsbedingungen und Arbeitszeit, zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen und Prävention von Muskel- und Skeletterkrankungen sowie zum betrieblichen Eingliederungsmanagement. Das Kamenzer Steuerbüro Katrin E. Lieberwirth informierte am Thementisch darüber, welche steuerlichen Vorteile sich für die Unternehmen bei der Umsetzung von BGF-Maßnahmen ergeben. Es gab einen regen fachlichen Austausch zwischen allen Beteiligten der Informationsveranstaltung.

 

Impulsvortrag „Gesundheit im Betrieb – Zahlen, Daten, Fakten“ von Dr. Ingo Weinreich, IfG GmbH Institut für Gesundheit und Management©Daniel Schäfer


MDR-Moderator Andreas F. Rook im Interview mit Ines Häschke zum Beratungsangebot der Online-Plattform BGF-Koordinierungsstelle Sachsen©Daniel Schäfer


Aus der Praxis – Für die Praxis: Kerstin Unrath vom Dentallabor Bautzen GmbH gab Tipps und Tricks auf dem Weg zum gesunden Betrieb.©Daniel Schäfer

 

 

 


Beim Markt der Möglichkeiten gab es praktische Tipps für eine gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung und Informationen darüber, von wem dabei Unterstützung erhältlich ist.©Daniel Schäfer

 


Kontakt:
Marlen Rogaczewski
Tel.: 0351 501936-56
Mail: rogaczewski@slfg.de