Das Projekt „MiMi“ hat mit der Ausbildung der Gesundheitsmediator*innen begonnen

Artikel von slfg am 16. September 2018


Im Projekt „Mit Migranten für Migranten – MiMi“ ist über den Sommer viel passiert. Zunächst gibt es neben dem bekannten Format der Gewaltprävention für geflüchtete Frauen und Mädchen eine neue Schulung und Ausbildung zu interkulturellen Gesundheitsmediator*innen.

Ähnlich dem Konzept der MiMi-Gewaltprävention organisieren die ausgebildeten Gesundheitsmediator*innen kultur- und sprachsensible Informationsveranstaltungen für Migrant*innen und Geflüchtete. Somit werden Informationen über das Gesundheitssystem in Deutschland, Impfschutz, Kindergesundheit, seelische Gesundheit sowie Frauen- und Müttergesundheit weitergetragen.

Am 15. September 2018 startete nunmehr der erste Schulungsblock der Teilnehmenden. Die Gruppe hat sich an zwei Schulungstagen zu den Themen des Gesundheitssystems in Deutschland sowie Kindergesundheit informiert und rege diskutiert. 20 Menschen ganz verschiedener Erfahrungen und Herkunftssprachen sind dabei und wir freuen uns, mit ihnen gemeinsam die Themen der Gesundheitsförderung mehrsprachig in Sachsen voranbringen zu können.


Kontakt
:
Margret Rudolph
E-Mail: rudolph@slfg.de
Tel.: 0351 501936-58


Ergänzend werden Experteninterviews mit Multiplikator*innen durchgeführt, die in der Arbeit mit und für Migrant*innen tätig sind. Von ihnen bekommen wir Informationen, welche Bedarfe in den einzelnen Regionen in Sachsen in Bezug auf Gesundheit und Gesundheitsförderung gesehen werden. Dies ist Grundstein für eine Netzwerktagung am 5. Dezember 2018 in Dresden, auf der die Ergebnisse vorgestellt und weitere nötige Schritte diskutiert werden.

Kontakt:
Evon Fahmy
E-Mail: fahmy@slfg.de
Tel.: 0157 86320271