Digitale Schulung für neue MiMi-Multiplikatorinnen

Artikel von slfg am 31. März 2021


Das MiMi-Projekt „Gewaltprävention“ startete im neuen Jahr mit einer Schulung für neue MiMi-Multiplikatorinnen. In 50 Stunden bekamen die Frauen mit Migrationserfahrung Informationen über Formen von Gewalt, Trauma, rechtliche Aspekte sowie Schutz vor Gewalt und Empowerment im digitalen Raum vermittelt. Keine leichte Aufgabe, sich ausschließlich online kennen zu lernen und miteinander auszutauschen. Dabei fallen jedoch die positiven Erscheinungen auf, die digitalisierte Seminare bieten: es ist zeitsparend und damit familienkompatibler, was von den Teilnehmerinnen als positiv angemerkt wurde.

Schulung mit Projektkoordinatorin Margret Rudolph © SLfG

 

Anne Rosenberg vom EMZ Berlin unterstützte die digitale Veranstaltung © SLfG

14 weitere Frauen werden nun in den Sprachen Arabisch, Russisch, Französisch, Tigrinya und Türkisch Informationsveranstaltungen durchführen. Dies zunächst im digitalen Raum. Daher können sich gern sachsenweit Institutionen melden, die herkunftssprachliche Onlineseminare zum Thema durchführen wollen und dafür Multiplikatorinnen suchen. Dies gilt auch noch für weitere Sprachen.

Des Weiteren sind mehrsprachige Broschüren zum Thema „Eine Ausnahmesituation für die gesamte Familie – Anregungen zur Verhinderung von Gewalt in Zeiten der Kontaktbeschränkung“ verfügbar. Die deutsche Version können Sie >>HIER<< einsehen.

Bestellungen der Broschüren (mit Hinweisen zu welchen Sprachen) sowie Bedarfe an herkunftssprachlichen Onlineworkshops zum Thema Gewaltprävention melden Sie bitte bei der Projektkoordinatorin:

Margret Rudolph
E-Mail: rudolph@slfg.de
Tel.: 0176 42037411