Regionaltagung „Gesundheit macht stark im Job“ mit Projektvorstellung „MiMi – Gewaltprävention mit Migrantinnen für Migrantinnen“

Artikel von slfg am 19. Juni 2017


29.04. Spezialschulung der MiMis zu „Rechtlichen Grundlagen“

Die bereits ausgebildeten Mediatorinnen erhielten die erste Spezialschulung zum Thema „Rechtliche Grundlagen für geflüchtete Frauen und Mädchen im Bereich Gewaltschutz“ am 29. April 2017. Die Familienanwältin Eva-Maria Burger konnte mit Hilfe von Fallbeispielen die Möglichkeiten und Herausforderungen der Frauen deutlicher darstellen und somit den Mediatoren mehr fachlichen Hintergrund für ihre Arbeit mit den geflüchteten Frauen und Mädchen geben.

01.06. Regionaltagung Meißen Teamleiter Jobcenter/Arbeitsagentur

Am 01. Juni 2017 gestalteten Nadine Lange und Elena Dumont von der SLfG einen Thementisch bei der Regionaltagung „Gesundheit macht stark im Job“ in Meißen, wo das Projekt „MiMi – Gewaltprävention mit Migrantinnen für Migrantinnen“ vorgestellt wurde.

Die Regionaltagung in Meißen wurde durch die Bundesagentur für Arbeit (Regionaldirektion Sachsen) organisiert und für die Zielgruppe Teamleiter/-innen der Arbeitsvermittlung und Markt & Integration veranstaltet. Die Teilnehmer der Veranstaltung erhielten einen kleinen Einblick in das MiMi-Projekt und nahmen somit den Ablauf und das Potential des MiMi-Projektes wahr. Unterstützt wurde das MiMi-Team dabei von einer bereits ausgebildeten Mediatorin, die von ihren Erfahrungen und durchgeführten Veranstaltungen berichtete. Die Teilnehmer setzten sich am Thementisch (1 Stunde) mit der Problematik Migration auseinander, wobei 72 % der Teilnehmer bzw. der Teams sehr häufig bis mittel häufig mit Migranten im Berufsalltag arbeiten (s. Foto). In der Gruppe konnten Unterstützungsbedarfe von Männern, Frauen sowie für die Teams der Führungskräfte abgeleitet werden. Besonders die Sprachbarriere muss in den Augen der Führungskräfte überwunden werden.

Durch die Regionaltagung in Meißen konnten Frau Lange und Frau Dumont den Teilnehmern erfolgreich neue Jobperspektiven für Frauen mit Migrationshintergrund aufzeigen und sie für die Suche nach neuen Mediatorinnen sensibilisieren.

Das nächste Ausbildungsintervall für Mediatorinnen startet am 18. August 2017 in Chemnitz.

Regionaltagung mit MiMi-Projektkoordinatorin Nadine Lange©SLfG

©SLfG

Unterstützungsbedarfe©SLfG

 

15.06. Fortbildung Landkreis Mittelsachsen

In Zusammenarbeit mit der Gleichstellungs- und Ausländerbeauftragten Annett Schrenk fand am 15. Juni 2017 die mittlerweile dritte Fortbildung im Rahmen des MiMi-Projektes im Landkreis Mittelsachsen mit 25 Teilnehmern in Freiberg statt. Ziel hierbei war, die Vernetzung zwischen den Sozialarbeitern aus dem Bereich „Häusliche Gewalt“ und den Sozialarbeitern für „Migration“ anzuregen. Ebenfalls sollten Integrationskoordinatoren sowie Vertreter des Polizeischutzes und die Hausleiter der Gemeinschaftsunterkünfte aus dem Landkreis erreicht werden.

Mit den zwei Referentinnen Doreen Strauch (Sozialpädagogin) und Sarah Seifarth (Sozialarbeiterin und Kriminologin) von der Frauenhilfe e. V. (IKOS) konnten die Teilnehmer über das Thema „Gewaltprävention von geflüchteten Frauen und Mädchen“ informiert werden. Dabei wurde auf die allgemeine Hilfelandschaft und die im Landkreis vorherrschenden Unterstützungssysteme hingewiesen sowie das Portfolio von IKOS vorgestellt.

Zusammen mit den Teilnehmern wurden Gründe für und gegen die Trennung der Frau vom Mann erarbeitet, um dann mit den polizeilichen, strafrechtlichen und zivilrechtlichen Interventionsmöglichkeiten anzuschließen, welche sich den Frauen im Fall der Trennung darbieten. Da es den „absoluten Täter“ nicht gibt, sprachen die Frauen von IKOS mögliche Risikofaktoren und Täterstrategien an, um die Teilnehmer dafür zu sensibilisieren.

Ein weiterer Teil der Fortbildung zeigte auch die Belastungsfaktoren und Auswirkungen der Gewalt auf Kinder und Jugendliche. Mit dem Typenmodell von Toprak (Toprak 2012) konnten die Referentinnen die vier verschiedenen Typen der Familienstrukturen im muslimischen Raum erläutern und so wiederum auf die Schwierigkeiten der Frauen hinweisen, sich selbstständig aus diesen Familien zu lösen. Abschließend diskutierte die Gruppe Herausforderungen und Möglichkeiten des Gewaltschutzes und die Potentiale der zukünftig engeren Zusammenarbeit der Teilnehmer.

Typenmodell von Toprak (Quelle: Toprak 2012)

Schulung Mittelsachsen©SLfG

Kontakt:

Nadine Lange
Tel.: 0351 501936-81
E-Mail: lange@slfg.de