Wieder Fortbildungen für Migrant*innen!

Artikel von slfg am 12. Oktober 2020


Im Projekt „Mit Migranten für Migranten (MiMi) – Gewaltprävention“ fanden im Spätsommer 2020 erstmals wieder herkunftssprachliche Informationsveranstaltungen zum Thema Gewaltschutz in verschiedenen Orten Sachsens statt. Aufgrund der Hygieneregeln sind weniger Teilnehmende möglich, dennoch ist die Nachfrage da.

Am 25. September fand die diesjährige Fortbildung für die MiMi-Multiplikatorinnen statt. Bei dem Thema „WenDo – Selbstbehauptung und Selbstverteidigung“ wurde viel ausprobiert und geübt. Beginnend beim sicheren Stand ist mancher Teilnehmerin klar geworden, wie sehr Sprache und Körper zusammenfinden müssen, um kongruent zu wirken und aufzutreten. Die Fortbildung gab einen Einblick über unseren Körper, dessen Sprache und wie man damit auftreten kann.

©SLfG

©SLfG


In diesem Sinne gibt es am Mittwoch, 2. Dezember 2020, eine Fortbildung für Fachkräfte und Ehrenamtliche. Darin geht es um „Strategien zur Deeskalation“, wo der Körper und dessen Sprache auch eine wichtige Rolle spielen. Hierbei wird – neben theoretischen Inputs – vor allem gezeigt, was Möglichkeiten und Grenzen sind. Eingeladen sind Fachkräfte aus dem pädagogischen, beratenden oder begleitenden Bereich, Mitarbeitende verschiedenster Institutionen, Ehrenamtliche und Interessierte.

Die Fortbildung ist kostenfrei und findet im Hans-Geisler-Saal statt, Könneritzstr. 5, 01067 Dresden.

Alle Infos zur Fortbildung finden Sie >>HIER<<.


Ab Januar 2021 startet ein neuer Schulungsdurchgang zu interkulturellen Mediatorinnen für Gewaltprävention in Dresden!

Alle Infos zu dieser Schulung >>HIER<<


Kontakt:
Bei Fragen und Interesse melden Sie sich bitte bei
Margret Rudolph, Projektkoordinatorin MiMi-Gewaltprävention
E-Mail: rudolph@slfg.de
Telefon: 0351 501936-00, 0176 42037411