Programme zur schulischen Gesundheitsförderung – Interventionsmodule

Die AOK PLUS unterstützt Schulen bei der Gestaltung ihrer gesunden Lebenswelt und bei der Umsetzung ihrer Projekte zur Gesundheitsförderung. Die Gesundheitskasse fördert dabei gesundheitsförderliche Aktivitäten mit verhaltens- und verhältnispräventiver Ausrichtung.

Die Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V. (SLfG) koordiniert seit 2017 im Auftrag der AOK PLUS die qualitätsgeprüften Interventionsmodule für Schulen, berät die Antragsteller und vermittelt die entsprechenden Kooperationspartner für die Projekte.

Grundlage einer Förderung ist eine Antragsstellung über die SLfG. Das Formular zur Beantragung der Förderung erhalten Sie auf Anfrage. Der Projektantrag wird von der Einrichtung vollständig ausgefüllt und unterschrieben an die SLfG zurückgesendet.

Ein Beschluss der Schulkonferenz sowie die Darstellung des Bedarfs der Schule am jeweiligen Projekt sind Grundlage der Unterstützung. Die Programmplätze sind begrenzt.

Je Schuljahr kann im Standardfall* eine Klasse pro Schule eine Förderung über die AOK PLUS erhalten. Für die Schule können in einzelnen Projekten Kosten für die Lebensmittel anfallen.

Sie haben Fragen zum Förderverfahren? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir helfen Ihnen gern weiter:

Kontakt:

Claudia Pfau
Tel.: 0351 501936-82
E-Mail: pfau@slfg.de

*Bei den Leistungen zur Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten liegt ein besonderes Augenmerk – auch im Hinblick auf den Gesetzesauftrag nach § 20 Abs. 1 Satz 2 SGB V – auf der Verminderung sozial bedingter Ungleichheit von Gesundheitschancen. Schulen, die besonders sozial Benachteiligte betreuen, können eine spezifische Projektförderung erhalten.  

Soziale Benachteiligungen können sich insbesondere aus einem niedrigen Bildungsstand, einer niedrigen beruflichen Stellung oder Erwerbslosigkeit sowie einem geringen Einkommen ergeben (z. B. Schüler und Schülerinnen, die Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket beziehen). Dies ist in sozial auffälligen Gebieten mit hoher Erwerbslosigkeit, hohem Migrantenanteil der Fall. Auch die Gesundheitschancen Alleinerziehender in der Kommune können sozial bedingt beeinträchtigt sein. Sozial benachteiligte Zielgruppen sind meist höheren gesundheitlichen Belastungen ausgesetzt und verfügen gleichzeitig über geringere Bewältigungsressourcen und höhere Zugangsbarrieren als sozial Bessergestellte.


Qualitätsgeprüfte Interventionsmodule AOK PLUS – Primärprävention nach § 20 Abs. 1 SGB V

Folgende Projekte werden im Setting Grundschule von der AOK PLUS gefördert: 

Klasse2000

Zielgruppe: Klasse 1 – 4

Mit Klasse2000 und seiner Symbolfigur KLARO erfahren die Kinder, was sie selbst tun können, damit es ihnen gut geht und sie sich wohlfühlen. Frühzeitig und kontinuierlich von Klasse 1 bis 4 lernen die Kinder mit Klasse2000 das 1×1 des gesunden Lebens – aktiv, anschaulich und mit viel Spaß. Lehrkräfte und speziell geschulte Gesundheitsförderer gestalten rund 15 Klasse2000-Stunden pro Schuljahr zu den wichtigsten Gesundheits- und Lebenskompetenzen.

Die Broschüre zu Klasse 2000 finden Sie auch >>HIER<<.

 


Der Ernährungsführerschein

Zielgruppe: Grundschule/Hort Klasse 3 – 4; Förderschule Klasse 5 – 7

Für den Ernährungsführerschein lernen Grundschulkinder selbst leckere Salate, fruchtige Quarkspeisen und andere kleine Gerichte zuzubereiten. In sechs bis sieben Doppelstunden lernen Dritt- und Viertklässler den Umgang mit Lebensmitteln und Küchengeräten. Mehr Informationen unter https://www.bzfe.de/inhalt/ernaehrungsfuehrerschein-3773.html

 

 

Den Ernährungsführerschein finden Sie auch >>HIER<<.

 

 

 

 

 

 


Folgende Projekte werden im Setting allgemeinbildende Schule von der AOK PLUS gefördert:

Lila-Kuh und Anti-Matschtomate

Zielgruppe: Schüler ab Klasse 5, Lehrer und Eltern

In sechs Unterrichtsstunden wird die Basis einer vollwertigen Ernährung erklärt, diskutiert, mit Ernährungsmythen aufgeräumt, experimentiert und schließlich auch gemeinsam eine leckere Mahlzeit aus regionalen Biolebensmitteln zubereitet.

 

Den Flyer finden Sie auch >>HIER<<.

 

 


IMPULSE für Gesundheit

Zielgruppe: Jugendliche in der Berufsvorbereitung und -ausbildung

Pro Klasse finden zwei Aktionstage zu je vier Zeitstunden in der Einrichtung statt

Gesund und lecker! Der Aktionstag fördert das Ernährungsbewusstsein und gleichzeitig die allgemeinen Haushaltskompetenzen.

Gesund und bewegt! Ziel ist es, Selbstverantwortung zu stärken und mehr Freude an körperlicher Bewegung in den Alltag zu bringen.

 

 

Den Flyer finden Sie auch >>HIER<<.