7. Fachtag Gesund aufwachsen – „Seelische Gesundheit stärken – Was hält Kinder und pädagogische Fachkräfte gesund?“

Dieser Frage wurde auf dem 7. Fachtag „Gesund aufwachsen“ am 9. November 2012 in Dresden ausführlich nachgegangen und von über 200 pädagogischen Fachkräften aus Kindertagesstätten und Schulen sowie Vertretern aus der Kinder- und Jugendpsychiatrie, der Gesundheits- und Sozialämter, den Frühförder- und Beratungsstellen, der Kita-Fachberatung, der Politik und den Kommunen diskutiert.

Aktuelle Studien zur Kindergesundheit zeigen, dass die meisten Kinder gesund aufwachsen und sich wohl fühlen. Dennoch lassen sich bei ca. 20% der Kinder Gesundheitsrisiken feststellen, die auch durch das psychosoziale Umfeld der Kinder beeinflusst werden. Eine Verschiebung von somatischen zu psychischen Störungen und von akuten zu chronischen Erkrankungen hat stattgefunden. Kinder aus Familien mit geringem sozialökonomischen Hintergrund haben zudem ein höheres Risiko zu erkranken.

Die hohe Teilnehmerschaft spiegelte den Informations- und Diskussionsbedarf zu diesem Thema wieder. Ein enges Miteinander von medizinischem, therapeutischem und pädagogischem Handeln unter Einbeziehung der Lebenswelten Familie sowie Kita und Schule ist notwendig. Der Fachtag setzte hier wichtige Impulse und bot Raum für interdisziplinäre Gespräche. Die seelische Gesundheit zu stärken, wurde als eine gemeinsame Herausforderung für Medizinisch-therapeutische Intervention und Prävention und pädagogische Handeln verstanden.

Nach der Eröffnung des Fachtages durch Staatsministerin Christine Clauß und der Begrüßung durch Jörg Stojke, Leiter der Akademie der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst- und Wohlfahrtspflege, folgte ein Fachvortrag von Dr. Edelhard Thoms, dem Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Park-Krankenhauses Leipzig. Deutlich zeigte er den Anstieg der psychischen Erkrankungen bei Kindern und verwies auf den Zusammenhang mit sozialen und familiären Bedingungen unter denen Kinder aufwachsen. Beispiele aus der Praxis machten Krankheitsverläufe und Behandlungsansätze anschaulich. Neben therapeutischen Ansätzen ist auch die pädagogische Fachkraft ist in ihrem professionellen Handeln gefordert, so Dr. Thoms, und die Erzieherinnen und Erzieher sollten für den Umgang mit den Herausforderungen größere Unterstützung erhalten.

Dr. Edelhard Thoms – Fachvortrag »Psychische Gesundheit stärken«

Anschließend kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in acht praxisrelevanten Workshops rund um das Thema „Förderung seelischer Gesundheit“ zusammen und diskutieren Möglichkeiten, wie pädagogische Einrichtungen mit den wachsenden Herausforderungen umgehen können.

Bei Interesse an Vorträgen bzw. Präsentationen der Fachtage kontaktieren Sie bitte:

Silke Meyer
Koordinatorin Gesundheitsziel “Gesund aufwachsen”
Tel.     0351 501936-71, E-Mail gesund-aufwachsen@slfg.de

Workshop 1:

„Gelingende Beziehung – die Arbeit an der Eltern-Kind-Interaktion bei Eltern mit psychischen Störungen“
Birgit Müller-Miething, Psychotherapeutin, Dresden
Jana Seltmann, Elternambulanz, Städtisches Krankenhaus Dresden-Neustadt

Workshop 2:

„Inseln der Ruhe – das pädagogische Vorhaben von FREUNDE zum Thema Gesundheitsförderung und Umgang mit Stress in der Kita“
Beatrix Benz, Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern e. V.

Workshop 3:

„Wie kann seelische Gesundheit durch Familienbildung gestärkt werden?“
Cordula Lasner-Tietze, Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e. V.

Workshop 4:

„Aktiv und gelassen im Kita-Alltag – Stressreduktion und Gelassenheitsmethoden“
Dipl.-Psych. Gabriele Bringer, Stresszentrum Berlin GmbH

Workshop 5:

„Bis zur Rente in der Kita? Ideen zur Arbeitsgestaltung für ältere Erzieherinnen“
Dr. Attiya Khan, Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V.

Workshop 7:

„Mit rosaroter Brille und Samthandschuhen – Ressourcenorientierung in der Kommunikation mit Eltern“
Dipl. Soz. Päd. Angela Lüken, Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Sachsen e. V.

Workshop 8:

„Möglichkeiten der Förderung von Kinder mit AD(H)S in Schule und Hort“
Prof. Dr. Otmar Kabat vel Job, Professor für Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie, TU Chemnitz und Dr. Alexandra Götze, Institut für Psychologie, TU Chemnitz

Workshop 9:

„Austausch mit der Praxis – Strategien des Umganges mit besonderen Herausforderungen“

 

Tagungszusammenfassung gestaltet von Raymonde Will

Eine etwas andere Tagungszusammenfassung, untersetzt mit feinfühligem Humor, gestaltete Raymonde Will und gab somit der Veranstaltung einen augenzwinkernden Abschluss.

Die Veranstaltung wurde in Kooperation durchgeführt mit
der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege,
dem Sächsischen Staatministerien für Soziales und Verbraucherschutz,
dem Sächsischen Staatministerium für Kultus und
dem Deutschen Kinderschutzbund Landesverband Sachsen e. V.


Bei Interesse an Vorträgen bzw. Präsentationen der Fachtage kontaktieren Sie bitte:

Silke Meyer
Koordinatorin Gesundheitsziel “Gesund aufwachsen”
Tel.     0351 563 55 690, E-Mail gesund-aufwachsen@slfg.de


1. November 2011: 6. FACHTAG »GESUND AUFWACHSEN« – Sprache – das Tor zur Welt am in Dresden

Der Schwerpunkt des diesjährigen Fachtages lag auf einer ganzheitlichen Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen. Frau Dr. Anna Winner verdeutlichte im Hauptvortrag anschaulich und praxisnah, wie die Sprache der bis zu Vierjährigen in Alltagssituationen gefördert werden kann, betonte die wesentlichen Entwicklungsschritte des kindlichen Spracherwerbs und sensibilisierte für Fehlerquellen in der Sprachförderung. Engagiert warb sie für eine alltagsintegrierte Sprachförderung von Anfang an.
In den Workshops wurde zwischen Experten, Fachkräften aus Kitas, Tagespflege, Trägern und Fachberatung sowie Vertretern aus Ministerien und Gesundheitsämtern unter anderem folgenden Fragen nachgegangen: Was unterscheidet dialogisches Lesen vom klassischen Vorlesen? Wie komme ich mit Kindern ins Gespräch? Wieso stehen Bewegungs- und Sprachförderung in sehr engem Zusammenhang und wie kann er genutzt werden? Wie trägt musische Erziehung zur sprachlichen Entwicklung bei? Warum beginnt „gesund“ im Mund und wie wirkt sich dies auf Sprache aus? Wie wachsen Kinder mit zwei Sprachen auf? Wie gelingen Elterngespräche und -zusammenarbeit? Wie können Erzieherinnen ihre Stimme im Kita-Alltag gesund erhalten?
Die Workshops gaben Impulse und konkrete Methoden für die alltägliche Arbeit in Kindertageseinrichtungen und boten Ansatzpunkte für einen intensiven kollegialen Dialog zwischen den 135 Teilnehmenden und Referenten.Eine Dokumentation der Tagung mit den Beiträgen der Workshop-Referenten und einer Zusammenfassung des Vortrags ist geplant.

10. September 2010: Fachtag „Gesund aufwachsen für alle! Gesundheitliche Chancengerechtigkeit für Kindern und Jugendliche“

Die zentrale Frage des Fachtages lautete: Wie können gesundheitliche Chancen von Kindern und Jugendlichen verbessert werden, die über unzureichende personale, familiäre und soziale Ressourcen verfügen? Prof. Heiner Keupp, der Vorsitzende der Sachverständigenkommission des 13. Kinder- und Jugendberichts, stellte im Eingangsreferat die zentralen Ergebnisse des Berichts anschaulich vor. Er forderte eine verbindliche Kooperation zwischen dem Bildungsbereich, der Kinder- und Jugendhilfe und dem Sektor Gesundheit, um nachhaltig die gesundheitliche Situation aller Kinder zu verbessern.
Ergebnisse der Diskussionen an den Thementischen waren u.a., dass die Schnittstellen und Übergänge z.B. von Kita zu Schule zu verbessern sind. Gefordert wurde auch, dass Inklusion verstärkt in den Blick genommen werden muss. Besonders Kinder mit Behinderungen haben neben den physischen und psychischen Beeinträchtigungen auch unter sozialer Ausgrenzung zu leiden. Diese Ausgrenzung wirkt verstärkend auf ihre Belastungen. Darüber hinaus wurden beständige Strukturen und Rahmenbedingungen gefordert, die eine vernetzte und anschlussfähige Präventionskette ermöglichen. Mit Gesundheitsförderung als integralen Bestandteil, sollten die „Kettenglieder“ von vorgeburtlicher Prävention bis zum Eintritt in das Berufsleben reichen. Neben diesen strukturellen Voraussetzungen, sind auch anschlussfähige Konzepte und gemeinsame Haltungen erforderlich um wirksam gesundheitliche Chancengerechtigkeit zu fördern.
Die Diskussion in den Gruppen wurde als ein Impuls verstanden, der in den jeweiligen Regionen und Sozialräumen für eine konkrete Umsetzung weiter geführt werden muss.

20. – 21. November 2009: Fortbildung zum Handbuch „Erzieherinnengesundheit“-Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie Gesundheitsförderung von Erzieherinnen und Erziehern in Kindertageseinrichtungen

Anknüpfend an den 4. Fachtag „Gesund aufwachsen“ am 4. September 2009 zum Thema „Gesund im Kita-Alltag“ führte die BGW-Akademie eine Fortbildungsveranstaltung durch, die die Fragen der praktischen Umsetzung von Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie Gesundheitsförderung von Erzieherinnen und Erziehern in Kindertageseinrichtungen in den Mittelpunkt stellte. Im Kontext einer praxisnahen Wissensvermittlung sollte insbesondere dem Erfahrungsaustausch sowohl mit den Referenten als auch der teilnehmenden Fachkräfte untereinander Raum gegeben werden.
Die Fortbildung richtete sich an Kita-Leiterinnen und -Leiter, Verantwortliche der Kita-Träger, Kita-Fachberaterinnen und -berater sowie Lehrkräfte der Fachschulen für Sozialwesen, die in der Ausbildung der staatlich anerkannten Erzieherinnen und Erzieher tätig sind.

05. September 2008: Fachtag „Gesund aufwachsen“ durch Erziehungspartnerschaft 2008

Der Fachtag stellte die partnerschaftliche Zusammenarbeit von Eltern und Kindertageseinrichtungen für ein gesundes Aufwachsen der Kinder in den Mittelpunkt. Die Erziehungspartnerschaft, als Grundhaltung für den Dialog zwischen Eltern und ErzieherInnen, bietete gute Voraussetzungen für die optimale Förderung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und ihren Familien. Die Fachtagung wurde in Kooperation mit der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, dem AWO Landesverband Sachsen und dem Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband Sachsen durchgeführt.

 

09. November 2007: Fachtag zum Gesundheitsziel „Gesund aufwachsen“

„Gesund aufwachsen“ ist eines der fünf von der sächsischen Staatsregierung verabschiedeten Gesundheitsziele für den Freistaat. Der Fachtag bot Gelegenheit, Einblick in die Arbeitsgruppen der Handlungsfelder zu bekommen, Anregungen für die Praxis mitzunehmen und zu einem Austausch aller Akteure in diesem Bildungsbereich anzuregen. >>

 

17. November 2006: Fachtag zum Gesundheitsziel „Gesund aufwachsen“

Die Veranstaltung fand in der Aula der BG – Akademie in Dresden die Veranstaltung „Gesundheitsförderung im Rahmen der Qualitätsentwicklung in der Kindertageseinrichtung“ statt. Mehr unter folgendem Link: >>