Statement der SLfG zur aktuellen Diskussion der Stundentafeländerung

Artikel von slfg am 18. April 2018


Im Rahmen der Umsetzung des vom Sächsischen Landtag im vergangenen Jahr verabschiedeten Schulgesetzes werden vom Sächsischen Staatsministerium für Kultus Veränderungen in der Stundentafel diskutiert. Die Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e.V. (SLfG) begrüßt grundsätzlich diesen Weg, über Entlastungen bei den Schülerinnen und Schülern sowie dem Lehrpersonal nachzudenken.

Wir möchten jedoch zu bedenken geben, dass die diskutierten Veränderungen der Stundentafel sich nicht ausschließlich auf die Fächer Sport, Kunst und Musik konzentrieren sollten. Aus Sicht der Gesundheitsförderung geht es darum, eine gesunde Balance von Belastungs- und Entspannungsphasen im Schullalltag zu erreichen. Die Fächer Sport, Musik und Kunst setzen hier gegenüber den stark kognitiv ausgerichteten Fächern einen anderen Akzent und geben Raum für körperliche und kreative Aktivitäten. Die vorhandenen Daten des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes zeigen Handlungsbedarf auf und führen zur Schlussfolgerung, den Anteil an Bewegungsförderung eher zu erhöhen, denn zu kürzen. Die Schule ist oftmals die einzige Möglichkeit, auch Schülerinnen und Schüler für Sport und Bewegungsförderung zu erreichen, die diese Zugänge in ihrem privaten Umfeld aus unterschiedlichen Gründen wenig vermittelt bekommen. In diesem Zusammenhang sollte auch nochmal über das Thema „Leistungsbewertung“ im Sport nachgedacht werden, um die Motivation dieser Schülerinnen und Schüler zu fördern.

Die SLfG ist ebenso Träger der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung. Aus dieser Arbeit wird an uns wiederholt die Frage der Pausenregelung herangetragen. Eine oftmals zu kurze Mittagspause führt zu Stresssituationen aller Beteiligten und trägt nicht zu einer guten Schulverpflegung sowie ausreichenden Regenerationsphasen bei. Auch hier stellt sich die Frage nach einer weiteren gesundheitsfördernden Ausgestaltung des Schulalltags.

Die für Sachsen beschlossene Rahmenvereinbarung zum Präventionsgesetz legt auch einen Schwerpunkt in die Gestaltung einer gesunden Lebenswelt Schule. Die eingesetzte Arbeitsgruppe hat mit dem fachlichen Vertreter aus dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus konstruktive Vorschläge erarbeitet. Es liegen somit praxiswirksame Ansätze zur Gestaltung einer Gesunden Schule und zur Gesundheitsförderung der Schülerinnen und Schüler vor.

Die SLfG steht gern – wie bisher auch – für eine konstruktive Zusammenarbeit und Unterstützung im Zielbereich „Gesund aufwachsen“ in der Kita und Schule als Kooperationspartner für das Sächsische Staatsministerium für Kultus zur Verfügung.