Kita- und Schulbetrieb in Zeiten von Corona – Informationen für Speisenanbieter, Kitas und Schulen

Artikel von slfg am 19. Mai 2020


Mit der schrittweisen Wiederaufnahme des Schulbetriebs müssen Verantwortliche in den Einrichtungen und Speisenanbieter nun Lösungen vor Ort finden, um dem Infektionsschutz im Kita- und Schulalltag gerecht zu werden – auch und gerade in der Mittagspause.

Dabei gelten die aktuellen Bestimmungen des Freistaates Sachsen: https://www.coronavirus.sachsen.de

Besonders zu beachten im Bereich Kita- und Schulverpflegung: die Allgemeinverfügung vom 12.05.2020 (Az.: 15-5422/22) – Anordnung von Hygieneauflagen zur Verhinderung der Verbreitung des Corona-Virus: Allgemeinverfügung_Sachsen_Hygienemassnahmen

Die wichtigsten Punkte aus der Allgemeinverfügung vom 12. Mai 2020 zur Verpflegung in Kitas und Schulen (unter Punkt II, S. 2-3) sind:

  • Für alle Einrichtungen ist ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept zu erstellen und umzusetzen. Dabei sind die Regelungen dieser Allgemeinverfügung zwingend aufzunehmen, sofern nicht in der AV zur Regelung des Betriebes von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und von Schulen abweichende Regelungen getroffen sind. Für Gastronomiebetriebe gelten darüber hinaus aktuelle branchenübliche Konzepte und Standards.
  • Eine verantwortliche Person für die Einhaltung der Hygiene- und Infektionsschutzanforderungen zu benennen.
  • In den Hygienekonzepten der Einrichtungen sind Festlegungen zur Mund-NasenBedeckung des Personals mit Kundenkontakt zu treffen.
  • Gastronomiebetriebe, Personalrestaurants, Kantinen, Mensen, Hochschul-Cafeterien und Schul- und Kitaspeisungen, Tagungs- und Konferenzstätten müssen gewährleisten, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den belegten Tischen gegeben ist. Tischgrößen sind nach Möglichkeit zu reduzieren, Sitz- und Stehplätze sind so zu gestalten, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Gästen gewährleistet ist.
  • Besondere Sorgfalt ist auf die Einhaltung hygienischer Kriterien bei Reinigungs- und Spülvorgängen von Geschirr, Gläsern und Besteck zu legen. Geschirr, Gläser und Besteck müssen vor der Wiederverwendung vollständig trocken sein.
  • Für Selbstbedienung gilt: Besteck ist einzeln über das Servicepersonal auszureichen. Tablett- und Geschirrentnahmestellen sind vor Niesen und Husten durch Kunden zu schützen. Die Entnahme von offenen Speisen in Selbstbedienung sowie Buffetangebote offener Speisen sind nicht zulässig. Die Bildung von Warteschlangen ist zu vermeiden.
  • Grundsätzlich sind beim Umgang mit Lebensmitteln in diesen Betrieben die allgemeinen Regeln der Lebensmittelhygiene bei der Zubereitung, der Abgabe sowie dem Transport von Lebensmitteln und der Hygiene des Alltags zu beachten.
    Regelmäßiges Händewaschen ist unbedingt sicherzustellen.
  • Dem häufigen Händewaschen und ggf. Desinfizieren ist der Vorzug gegenüber dem Tragen von Einmalhandschuhen zu geben.
  • Im Eingangsbereich zum Gastraum, in gastronomisch genutzten Außenbereichen und auf den Toiletten sind Desinfektionsspender aufzustellen.
  • Personen mit COVID-19-verdächtigen Symptomen oder einem positiven CoronavirusNachweis ist die Tätigkeit in den genannten Einrichtungen untersagt. Nach einem positiven Coronavirus-Nachweis sind vor Wiederaufnahme der Tätigkeit eine mindestens 14tägige Quarantäne und Symptomfreiheit seit mindestens 48 Stunden nachzuweisen. Sonstige Tätigkeits- und Beschäftigungsverbote gemäß IfSG bleiben davon unberührt.
  • Personal ist in Bezug auf die Einhaltung der Hygieneregeln während der CoronaPandemie aktenkundig zu schulen und zu belehren.

Weitere Informationen rund um das Thema Hygiene allgemein und zu COVID-19 im Speziellen haben wir für Sie zusammengestellt: Corona-Infobox

Für unsere sächsischen Speisenanbieter, die derzeit vor großen wirtschaftlichen Herausforderungen stehen, hat u. a. der DEHOGA Hinweise zu finanziellen Hilfen und zum Vernetzen erstellt: Hilfen für Speisenanbieter


Kontakt:

Manuela Sorg, Projektleiterin
Tel.: 0351 501936-63
E-Mail: sorg@slfg.de

©Alexey Kuznetsov_Fotolia